Vogellinie
Stoffwechsel
--
Ökologie und Umweltschutz
--
ALLGEMEIN
Genetik
--

Organismen als offene Systeme interagieren mit ihrer Umgebung.
Die Lehre "vom Haushalt der Natur" liefert die wissenschaftlichen Grundlagen für einen Schutz der Umwelt.

  

Überblick

Uebersicht zur Oekologie
 


Definition


 

Ökologie [grch. oikos = Haus, logos = Lehre] ist die Wissenschaft von den wechselseitigen Beziehungen zwischen Organismen und ihrer Umwelt.

 


 

Historisches :


 

Der Begriff "Ökologie" stammt von dem deutschen Zoologen Ernst Haeckel. [Allgemeine Entwicklungsgeschichte der Organismen, Berlin 1866, S.286] Ökologisches Gedankengut ist aber viel älter. [siehe griechische Philosophen]  *

 

 

Forschungsbereiche :


 

Autökologie: Beziehungen eines Einzelorganismus zur Umwelt

Demökologie: Beziehungen einer Population zur Umwelt

Synökologie: Beziehungen der Lebensgemeinschaft zur Umwelt

 

Inhaltliche Schwerpunkte:

  1. Die Wirkung abiotischer Faktoren auf Organismen

  2. Die Wirkung biotischer Faktoren auf Organismen

  3. Komplexe Organismus - Umwelt - Beziehungen

  4. Populationsgröße und Populationsdichte

  5. Populationswachstum

  6. Regulation der Populationsdichte

  7. Populationsdynamik

  8. Das Ökosystem Wald

  9. Das Ökosystem See

  10. Die allgemeinen Merkmale eines Ökosystems

  11. Das Bevölkerungswachstum

  12. Die Belastungen des Bodens

  13. Die Belastungen der Gewässer

  14. Die Folgen der Luftverschmutzung

  15. Die Abfallbeseitigung

  16. Der Natur- und Artenschutz

 

 

 Ökologie und Umweltschutz

   Allgemein   |   Vorkenntnisse   |   Seitenanfang   |   Material   |   Übungen   

©  J.Schuetze Vorkenntnisse


erstellt April 2001; letzte Aktualisierung Juni  2003