Lea und Tabea - die Trennung der siamesischen Zwillinge aus Lemgo (Nordrhein- Westfalen) in Baltimore

 

"Sie hätten keine lebenswerte Zukunft gehabt." [Helmig Kinderchirurg]

 

Der letzte Eingriff endete für eines der beiden einjährigen Mädchen tragisch. Tabea starb kurz nachdem das Team um den Spezialisten Benjamin Carson die Skalpelle nach 18 h zur Seite geräumt hatten. Der Zustand von Lea ist "kritisch, aber stabil".

Siamesische Zwillinge: Zwillinge, deren Körper von Geburt an miteinander verwachsen sind.

Diese Doppelbildung wurde nach den berühmten Zwillingen Eng und Chang benannt, die als Kinder chinesischer Eltern in Siam (im heutigen Thailand) geboren wurden. Eng und Chang waren am Schwertfortsatz des Brustbeins durch ein dickes Muskelband zeitlebens verbunden. Miteinander verbundene Zwillinge sind immer eineiig. Häufig ist eine operative Trennung möglich. Im Jahre 1953 wurde an Zwillingen, die am Ende des Rückgrats miteinander verbunden waren und einen gemeinsamen unteren Darmtrakt hatten, ein erfolgreicher Eingriff vorgenommen, 1979 an Zwillingen, deren Schädel miteinander verwachsen waren. Britische Ärzte trennten 2000 nach einem entsprechenden Gerichtsbeschluss gegen den Willen der Eltern ein Zwillingspaar; einer der beiden weiblichen Säuglinge hatte kein funktionsfähiges Herz und keine Lunge.

Siamesische Zwillinge

Siamesische Zwillinge sind miteinander verwachsen und können innere Organe gemeinsam haben. Miteinander verbundene Zwillinge sind immer eineiig - häufig ist eine operative Trennung möglich.

Links:   1    2     3    4     5     6     7     8 Statistik:
Auf 200 000 Geburten kommt ein siamesisches Zwillingspaar. Die langfristige Überlebenschance der Kinder ist gering, die meisten sterben noch während der Geburt oder wenige Wochen danach.
Histor.:
1953
erstmalige Trennung siamesischer Zwillinge in den USA
1997  B. Carson trennt in Pretoria zwei Jungen, die am Schädel zusammengewachsen sind.