Die blauen Blumen des Frühlings:

 

 

 

Scilla bifolia L.  [grch. skilla = Meerzwiebel, lat. bifolius = zweiblättrig]

Spermatophyta [Samenpflanzen] - Angiospermae (Magnoliophytina) [Bedecktsamer] - Liliopsida (Monokotyledonen) [Einkeimblättrige] -    Liliidae - Asparagales  -  Hyacinthaceae - Scilla (100 Arten)
mehrjährige Zwiebelpflanze, Blütezeit. März - April, bildet zwei 10 cm lange, lanzettliche Laubblätter (grundständig)  und einen Stengel (rund und dünn, 10-40 cm hoch) mit einer Blütentraube (oft ohne Deckblätter)  mit   2 - 8 blauen Blüten (sternförmig mit  6 Blütenblättern, Blütenstiele gewöhnlich länger als der Blütendurchmesser, oberständiger Fruchtknoten), Insektenbestäubung, Früchte Kapseln, Ameisenverbreitung
auf kalkreichen, feuchten Humusböden, wärmeliebend;   Mischwälder, Auwälder, Gebüsche und Wiesen, vor allem in den Niederungen
aus Südeuropa, seit 1566 als Gartenblume, heute Zierpflanze in Gärten und Parkanlagen- z.T. von dort aus auch verwildert (Wiesen)
weitere Arten: S. sibirica, S. amoena, S. hispanica, S. autumnalis, S. tubergeniana, S. non-scripta, S. hyacinthoides, S. peruviana, S. italica
geschützte Pflanze,  Giftpflanze (Herzglycoside)

1. Zweiblättriger Blaustern

 andere Bezeichnungen: Sternhyazinthe, Bifolie, Zweiblättrige Meerzwiebel

Links:  Botanik der Uni Hamburg   Botanikus- Giftpflanzentexte   Pflanzenbuch    Gartendatenbank     Cybergarten       Kurt Stübers Online Library.

 

Viola odorata L.  [lat. viola = Veilchen, lat. odoratus = wohlriechend, duftend]
Spermatophyta [Samenpflanzen] - Angiospermae (Magnoliophytina) [Bedecktsamer] - Dicotyledoneae   (Magnoliopsida) [Zweikeimblättrige] - Dilleniidae - Violanae - Violales - Viola [Veilchen] (450 Arten)
aus kurzen Rhizomen bilden sich oberirdische Ausläufer mit Blattrosetten; langstielige, breit-eiförmige Blätter mit herzförmigem Grunde; Nebenblätter eiförmig zugespitzt, 2 kleine Blätter in  oder über der Mitte des 4 kantigen Blütenstiels, 5 zählige Zwitterblüten mit dunkelvioletten Kronblättern, oberständiger Fruchtknoten, vorderes Kronblatt bildet einen Sporn (mit 2 langen nektarerzeugenden  Fortsätzen der Staubblätter), Insektenbestäubung,  kapselartige Früchte mit Schleudermechanismus
humusreiche Laubwälder, Gebüsche, Gärten
schon im Altertum eine bekannte Zierpflanze, Liebespflanze (5jähriger Hochzeitstag = Veilchenhochzeit)
weitere Arten: V. tricolor, V. canina, V. mirabils, V. sylvatica,
Halbschattenpflanze, Nährstoffanzeiger, Heilpflanze (ätherische Öle, Hustentee, Wurzel: Saponine)

2. Märzveilchen

andere Bezeichnungen: Wohlriechendes Veilchen, Duftveilchen, Frühlingsveilchen
Links: Kräuterbuch 1625  Gartenveilchen  Über Veilchen  Heilkräuter  Veilchenlinks